Seehäfen & Seeschifffahrt

Bremische Häfen


Weiter Wachstum in Europas größtem Autohafen

Günthner legt Jahreszahlen für 2014 vor / Containerumschlag stabil

26. Februar 2015

 

Neues Rekordergebnis beim Umschlag von Automobilen, stabile Entwicklung in der Containerlogistik: "Die bremischen Häfen haben im schwierigen konjunkturellen Umfeld 2014 Kurs gehalten", sagte Wirtschafts- und Häfensenator Martin Günthner, als er am Donnerstag, 26.2.2015, aktualisierte Umschlagszahlen des Jahres 2014 veröffentlichte (gerundete Zahlen).

 

Der Gesamtumschlag von Seegütern in Bremen und Bremerhaven erreichte im vergangenen Jahr eine Größenordnung von 78,3 Millionen Tonnen und sank nur geringfügig um 0,6 Prozent (2013: 78,8 Millionen Tonnen). "Wir können mit diesem Ergebnis sehr zufrieden sein", sagte Günthner.

Im Dezember hatten die Bremer Statistiker lediglich eine Schätzung vorgelegt – jetzt folgten genaue Zahlen. Punkten konnte die Häfengruppe vor allem im Automobilsegment: "2014 wurden bei uns 2.269.512 Fahrzeuge umgeschlagen", berichtete der Senator. Das waren 4,2 Prozent mehr als im Vorjahr (2.178.720 Einheiten). Mit 215.000 Fahrzeugen hatte der Autoumschlag im Mai das beste Monatsergebnis des Jahres 2014 erreicht. Mittelfristig erwartet Günthner weiter steigende Umschlagszahlen im größten Autohafen Europas: "Damit ist eine erneute Zunahme der Transporte auf der Schiene verbunden. Wir reagieren darauf mit dem aktuellen Ausbau unserer Infrastruktur im Bereich der Gleisanlagen im Überseehafen Bremerhaven."

 

Beim Umschlag von Containern behaupteten sich die bremischen Häfen 2014 auf hohem Niveau. Der fast ausschließlich auf Bremerhaven konzentrierte Umschlag der Transportbehälter erreichte 5.795.624 TEU (2013: 5.830.711 TEU), ein leichtes Minus von 0,6 Prozent. 524.000 TEU markierten im Juli das beste Monatsergebnis des Jahres 2014.

 

Beim Stückgut – Container und konventionelles Stückgut – fuhren die bremischen Häfen 2014 ein Ergebnis von 68,0 Millionen Tonnen ein. Gegenüber 2013 (68,9 Millionen Tonnen) war dies ein Minus von 1,2 Prozent. Dem stand beim weitgehend auf die Anlagen in Bremen-Stadt konzentrierten Massengut ein Umschlag von 10,2 Millionen Tonnen gegenüber (2013: 9,9 Millionen Tonnen), ein Plus von 3,2 Prozent.

Dem Standort Bremen-Stadt gelang 2014 ein Umschlagswachstum von 2,1 Prozent auf 12,9 Millionen Tonnen (2013: 12,6 Millionen Tonnen). Als Folge des leichten Rückgangs im Containerumschlag sank das Gesamtgewicht der Seegüter in Bremerhaven von 66,2 auf 65,4 Millionen Tonnen (minus 1,2 Prozent).

 

Fast unverändert blieb die Zahl der Handelsschiffe, die Bremen und Bremerhaven 2014 ansteuerten. Es waren exakt 7379 – und damit eines weniger als 2013.

Hrsg.: Der Senator für Wirtschaft und Häfen in Bremen